Obama und die rechten Medien in den USA – Einleitung

Wie ich im vorherigen Eintrag versprochen habe, werde ich eine Reihe von Themen auflisten, mit denen die Rechte in den USA gegen Obama kämpft. Mich stört die hier in den Medien verbreitete Unterstellung, dass die Rechte in den USA mit Hilfe von Rassismus und Islamophobie gegen Obama Stimmung macht.

Das wichtigste Medium der Rechten in den USA ist Talk Radio. Während es durchaus auch linkes Talk Radio gibt, sind die großen, erfolgreichen Talk Radio Programme alle Rechts. Das erfolgreichste Talk Radio Format ist die „The Rush Limbaugh Show“ mit mehr als 14 Millionen Zuhörern.

Fox News ist ein amerikanischer Fernsehkanal, der im Verruf steht, das Sprachrohr der Rechten zu sein. Grundsätzlich ist es so, dass in den USA sehr viel stärker zwischen Nachrichten und Meinung unterschieden wird. Während die Nachrichten in Fox New keine spezielle Richtung aufweisen, sind die Opinion-Sendungen auf Fox News größtenteils Rechts. Einige der bekanntesten Personen bei Fox News haben auch eigene Talk Radio Programme (O’Reilly, Hannity, Ingraham). Grundsätzlich sind die Talk Radio Programme jedoch wesentlich „aggressiver“ als Fox News.

In diesem Eintrag möchte ich noch darüber schreiben, wie die rechten Medien über Islam, Hautfarbe und (weil das auch sein muss) „Obama als Antichrist“ berichten. Ich möchte herausarbeiten, dass die rechten „Mainstream“ – Medien in den USA Obama nicht mit Hilfe von Rassismus oder Islamophobie angreifen. Selbstverständlich gibt es immer Verrückte – siehe dazu dann auch die Bemerkungen über Obama als Antichrist. In kommenden Einträgen werde ich dann über die tatsächlichen Themen berichten, die von den rechten Medien gegen Obama in Stellung gebracht werden, oft polemisch, unfair, einseitig und stark übertrieben – aber nicht rassistisch.

Rasse

In den europäischen Medien liest man immer wieder wie selbstverständlich, dass die Republikaner versuchen, Obama mit Hilfe der Rassenkarte zu diskreditieren (z.B. hier und hier). Obwohl es unbestreitbar ist, dass es Menschen geben wird, die Obama aufgrund der Hautfarbe nicht wählen werden, ist es vor allem Obama, der die Rassenkarte zieht. Er sagte am 30. Juli in Springfield, Montana:

Nobody thinks that Bush or McCain have a real answer for the challenges we face. So what they are going to try to do is make you scared of me. You know, ‚He’s not patriotic enough. He’s got a funny name.‘ You know, ‚He doesn’t look like all of those other presidents on the dollar bills.‘

Hier eine Beispiel, wie Glenn Beck darauf reagiert hat:

Hier ein Ausschnitt von Rush Limbaugh:

Obama und Islam

Obamas Vater war Moslem, Obama hat einige Zeit lang bei seinem Stiefvater (Lolo Soetoro) in Indonesien gewohnt. Auch sein Stiefvater war Moslem. In Europa wird z.T. behauptet, die Konservativen in den USA würden verbreiten, dass Obama ein „geheimer“ Moslem ist. Was sagen die konservativen Medien wirklich?

Glenn Beck hat eine Feature „Arguments Against Idiots„, in dem er versucht linke Argumente zu wiederlegen. Pat Gray spielt üblicher weise den „Liberal Idiot Friend“ und Glenn Beck versucht seine Argumente zu wiederlegen. In diesem Fall ist Pat allerdings der „Conservativ Idiot Friend“:

Fox News hat vor ein paar Tagen die Obama Dokumentation Character & Conduct gesendet. Hier ein Ausschnitt:

Obama der Antichrist

Zunächst einmal: Verrückte gibt es überall. Aber kein ernst zu nehmender Republikaner hat je behauptet, dass Obama der Antichrist sei. Trotzdem wird immer wieder spekuliert (z.B. hier), dass die Republikaner versuchen, Obama als Antichristen darzustellen. Wahr ist, dass in den Talk Radio Programmen Obama oft als „Messiah“, „Savior“ bzw. „Savior of the Universe“ bezeichnet wird. Das hat jedoch keine religiöse Bedeutung, sonder bezieht sich auf den extremen Pathos in Obamas seinen Reden – extrem sogar für die USA. Wenn jemand von sich behauptet, das Steigen der Meere aufhalten zu können, werden automatisch religiöse Assoziationen geweckt. Obama am 3. Juni 2008, als er die Vorwahlen gewonnen hatte:

Generations from now, we will be able to look back and tell our children […] This was the moment when the rise of the oceans began to slow and our planet began to heal!

Wenn jemand solche Reden schwingt, muss er sich nicht wundern, wenn man ihn spöttisch als Messias oder Heiland bezeichnet.

Hier die Reaktion von Rush Limbaugh, als ein Anrufer Obama als Antichrist bezeichnen will:

Glenn Beck wurde von der NYT beschuldigt, Obama als Antichrist zu bezeichnen. Hier ist die Geschichte dazu. Der Pastor im Interview ist John Hagee, er erklärte seine Unterstützung für McCain, McCain hat diese allerdings zurückgewiesen aufgrund der seltsamen Ansichten Hagees über so ziemlich alles.

Nebenbei bemerkt ist die Begründung, dass in Wirklichkeit McCain der Antichrist ist viel einleuchtender.

0 Responses to “Obama und die rechten Medien in den USA – Einleitung”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: