Der Spiegel schon wieder in Weiss und Schwarz

Unter „Weiß gegen Schwarz“ hat der Spiegel schon wieder einen Artikel veröffentlicht, in dem er einem großen Teil der Amerikaner Rassismus vorwirft.

Allenfalls einem enthemmten Haudegen wie Rush Limbaugh, der mit seinen Hassgesängen im Radio die schweigende Mehrheit aufpeitscht, ist es zuzutrauen, dass er die trostlose weiße Wahrheit dieses Wahlkampfes ausspricht: Ein Schwarzer im Weißen Haus – niemals.

Dass vermutlich eine Mehrheit der republikanischen Wähler so denkt oder fühlt, liegt auf der Hand.

Wirklich? Es liegt auf der Hand, dass die Mehrheit der republikanischen Wähler Rassisten sind?

Man könnte jetzt spekulieren, woher diese seltsame Vorstellung des Spiegel-Autoren kommt. Aber ich denke, das wird klar, wenn man diesen Absatz liest:

Jetzt geht es McCain gegen Obama, Republikaner gegen Demokrat, Alt gegen Jung – und vor allem Weiß gegen Schwarz. McCain thematisiert diesen Subtext natürlich nicht direkt, aber sehr wohl indirekt. Weiß ist, wenn man so ist, wie John McCain: patriotisch, auf Ehre und Würde bedacht, aufopfernd, ein Held. Schwarz ist, wenn man so ist, wie Barack Obama: auf Ruhm erpicht wie diese Hollywood-Schauspieler, egozentrisch, spielerisch, ohne die großen amerikanischen Werte. Da wird, gekonnt subkutan, das weiße Amerika gegen das schwarze Amerika mobilisiert.

Es ist zwar wahr, dass McCain Obama u.A. vorgeworfen hat, seine Interessen über die des Landes zu stellen, also Egozentrisch zu sein. Aber kein vernünftiger Mensch wird Egozentrik mit Menschen schwarzer Hautfarbe assozieren. Offensichtlich tut es aber der Autor – was sagt das über ihn aus?

Und „spielerisch“ – was soll das überhaupt bedeuten? Was ist an Obama spielerisch?

Ich möchte außerdem daran erinnern:

In effect, the Klan defended the interest of the planter class and Democratic Party by working to curb the education, economic advancement, voting rights, and right to keep and bear arms of blacks. The Ku Klux Klan soon spread into nearly every southern state, launching a „reign of terror“ against Republican leaders both black and white.

Ich muss zugeben: Ich hab das lange Zeit auch nicht gewusst und ich war echt erstaunt, warum wohl?

0 Responses to “Der Spiegel schon wieder in Weiss und Schwarz”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: