Ernest Green im Interview mit Mike Huckabee

Anlässlich der Wahl von Barack Obama zum 44. Präsidenten der USA hat Mike Huckabee in seiner wöchentlichen Sendung auf Fox News Ernest Green Interviewt. Ernest Green war einer der neun schwarzen Schüler, die 1957 die „Little Rock Central High School“ in Little Rock, Hauptstadt von Arkansas besuchen wollten.

Mike Huckabee: Vor 51 Jahren, stand ein anderer Gouvaneur von Arkansas an der Tür der Little Rock Central High School mit den Truppen der Arkansas Nationalgarde und verweigerte neun Schülern den eintritt – weil sie schwarz waren. Einige Tage später verstaatlichte Präsident Eisenhover die Nationalgarde, die diese neun Kinder dann durch den schreienden Pöbel eskortierten. Am 40sten Jahrestags, 40 Jahre nachdem Orval Faubus die Türen schloss, öffneten Präsident Bill Clinton – ebenfalls ein ehemaliger Gouvaneur von Arkansas – und ich diese Türen und baten die „Litte Rock Nine“ die „Central High“ zu betreten. Die Schule, in der zu dieser Zeit meine Tochter Schülerin war. Wenige Menschen in diesem Land können die Bedeutung der Wahl eines schwarzen Präsidenten so schätzen, wie das mein nächster Gast kann. Er war einer dieser neun jungen Leute. Seine Geschichte wurde im Film „The Ernest Green Story“ aufgezeichnet. Willkommen Ernest Green. Ernest – Danke.
Ernest Green: Eine Freude hier zu sein.
Mike Huckabee: In der Nacht, als ich die Wahlresultate verfolgte musste ich an Dich und andere Mitglieder der „Litte Rock Nine“ denken. Die Emotionen müssen für euch überwältigend gewesen sein. Gehen wir zurück zu 1957: Ich glaube die Menschen vergessen, dass ihr Kinder wart.
Ernest Green: Wir waren 15, 16 Jahre alt.
Mike Huckabee: Ihr wart Kinder. Und ihr wurdet durch Leute eskortiert, die euch anspuckten und an schrien – nur damit ihr zur Schule gehen konntet. Konntest Du Dir jemals ausmalen, dass Du mitten im Grand Park sitzen würdest – wie Du es letzte Nacht getan hast – und einen Schwarzen die Bühne als nächster Präsident betreten siehst.
Ernest Green: Wenn ich jetzt sagen würde, dass ich 50 Jahre vorausschauen konnte, dann würde ich die Wahrheit etwas verbiegen. Aber wir dachten, dass es für uns wichtig war, zu versuchen selber unsere Möglichkeiten in „Central High“ zu erweitern. Und ich weise immer darauf hin, dass zwei oder drei Ereignisse einen wichtigen Eindruck auf mich machten. Der „Montgomery Bus Boycott“ weckte mein Bewusstsein. Die Ermordung von Emmett Till war ebenfalls. Und natürlich die Arbeit von Daisy Bates und ihr Mann L.C. Bates mit der Presse in Little Rock. Und als dann die Möglichkeit bestand, die „Central High“ zu besuchen, sah ich es als Möglichkeit für mich, mir bessere Optionen zu eröffnen.
Mike Huckabee: Wusstest Du, wie gefährlich das werden würde?
Ernest Green: Nein, damals nicht. Und es gab niemanden, der erwartete, dass Gouvaneur Faubus die Nationalgarde aufmarschieren lassen würde. Es war so, dass meine Mutter sogar für Faubus gestimmt hatte. Faubus hatte, wie Du weisst eine relativ breite Unterstützung innerhalb der schwarzen Gemeinde. Und am ersten Tag als ich dort hinging und ich die Truppen und die ganze Aufregung sah, dachte ich mir, dass wenn sich die Leute so große Mühe geben mich da rauszuhalten, dass dann in dieser Schule irgendwas sehr wichtiges vorgehen musste und so wollte ich das durchziehen. Etwas das Du sicher schon oft gehört hast ist, dass es in Wirklichkeit unsere Eltern waren, die die Vision hatten, die die Fähigkeit hatten sich vorzustellen, dass wir Erfolg haben, dass es uns besser geht, dass wir erweiterte Möglichkeiten haben. Ich konnte nicht sehen, dass ein schwarzer der 44. Präsident werden wird, aber ich wusste, dass wenn wir nicht Herausfordern würden, dass wenn wir nicht vorwärts gehen würden, dass es dann keinen Fortschritt geben würde. Und dass es Arkansas besser gehen würde, wenn es versteht, dass es die Möglichkeiten für alle seine Bürger offen halten muss, nicht nur für einige wenige. Und ich denke, was mich letzte Nacht stolz machte war, dass die Entscheidung, die ich als Teenager getroffen habe, die richtige Entscheidung war. Weil ich sehe die Folgen daraus und ich sehe jetzt, dass es richtig war.
Mike Huckabee: Ernest, ich denke es ist für viele die weiß sind schwer einzuschätzen, was Du durchmachen musstest. Nicht nur in Bezug auf „Little Rock Central“, sondern in verschiedenen Abschnitten, speziell die „Jim Crow Laws“ im Süden. Einen schwarzen die Bühne betreten zu sehen, zu wissen, dass diese Person der nächste Präsident der Vereinigten Staaten sein wird, was fühlst Du: ist es ein Gefühl der Rehabilitierung, ein Gefühl des Sieges. Was hast Du gefühlt?
Ernest Green: Ich denke hauptsächlich zeigt es, dass wir in diesem Land als Bürgerrechtsbewegung usw. einen größeren Einfluss hatten als wir für Möglich gehalten hätten. Ich denke das ist der Beginn des Endes des Bürgerkriegs. Das ist wirklich die Fortführung dessen, was Demokratie wirklich bedeutet – dass du wirklich sagen kannst, dass jeder, jede junge Person kann träumen und darüber nachdenken der Führer dieses Landes zu sein. Dass nicht einige ausgeschlossen sind. Ich ich fühle mich Stolz, dass wir eine Anteil daran hatten an diesen Punkt zu gelangen. Und wenn Du zurückschaust, ob es getrennte Springbrunnen, getrennte Schwimmbäder, Schulen, Restaurants, Kino und so weiter, zeigt das wirklich, dass dieses Land die Möglichkeit hat, zu wachsen. Und aus diesem Grund denke ich, dass diese Wahl nicht nur für die Schwarze Gemeinde wichtig ist, sondern es ist eine amerikanische Geschichte.
Mike Huckabee: Heilt es einige der Wunden?
Ernest Green: Natülich tut es das. Und wenn Präsident Obama am 20. Jänner den Eid ablegen wird, sollten die Menschen applaudieren und jubeln, und sagen: Ist das nicht ein großartiges Land?
Mike Huckabee: Und es ist ein großartiges Land und Du bist ein großer Amerikaner. Und ich möchte mich für unsere Freundschaft bedanken und für den Mut den Du hattest – nicht so sehr kürzlich – ich danke Dir für den Mut, den Du als Teenager hattest. Und ich weiß nicht, wie viele von uns – egal welcher Hautfarbe – diesen Mut aufbringen hätten können, den Du und die acht anderen als Teenager bewiesen haben. Danke Ernest, es war eine Freude Dich wieder zu sehen.
Ernest Green: Danke.

1 Response to “Ernest Green im Interview mit Mike Huckabee”


  1. 1 maschi 12. November 2008 um 13:19

    bin schon gespannt wie ein pfitschi pfeil auf die nächsten folgen… habe keine zeit, das selbst zu recherchieren, aber werde sicher wieder hier vorbeischauen…


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: