Archiv für Dezember 2008

Selbstgebaute Raketen

Ich versteh nicht, warum immer soviel Wert darauf gelegt wird, dass die Raketen der Palästinenser selbstgebaut sind. Ich hab noch nie gelesen, dass Israel den Gazastreifen mit selbstgebauten Raketen angreift – obwohl die die Raketen auch selber bauen.

Davon abgesehen befindet sich Ulrike Putz offensichtlich im wohl verdienten Weihnachtsurlaub und so schreibt Pierre Heumann (Nahost-Korrespondent der Schweizer Weltwoche) über Gegossenes Blei – was die Qualität von SpOn in ungeahnte Höhen treibt.

Der Klimawandel ist Schuld – Jahresrückblick

FoxNews hat eine Liste der 10 Verrücktesten Dingen zusammengestellt, die 2008 dem Klimawandel angehängt wurden.

Kanibalismus

Ted Turner sieht die Zukunft in 30-40 Jahren nicht gerade rosig:

It will be 8 degrees hotter in 30 or 40 years and basically none of the crops will grow, most of the people will have died and the rest of us will be cannibals. Civilization will have broken down. The few people left will be living in a failed state – like Somalia or Sudan – and living conditions will be intolerable.

In 30 oder 40 Jahren wird es 8 Grad heißer sein und kein Getreide wir mehr wachsen, die meisten Leute werden tot sein und der Rest werden Kannibalen sein. Die Zivilisation wird zusammengebrochen sein. Die wenigen Überlebenden werden in gescheiterten Statten – wie Somalia oder Sudan – leben und die Lebensumstände werden untragbar sein.

Monster von Loch Ness

lochnessmonsterIm Februar 2008 gab der Loch Ness Monster Jäger Robert Rines bekannt, dass er nach 37 Jahren die Suche einstellen wird. Er hat 1971 mit der Suche angefangen, nachdem er bei der Installation eines Sonargeräts für einen anderen Monsterjäger das Monster mit eigenen Augen sah.

Despite having hundreds of sonar contacts over the years, the trail has since gone cold and Rines believes that Nessie may be dead, a victim of global warming.

Obwohl er über die Jahre hunderte Sonarkontakte gesammelt hat, wurde die Spur kalt und Rines glaubt, dass Nessie vielleicht tot ist, ein Opfer des Klimawandels.

Bier wird teurer

weissbier_1-small Jim Salinger, ein Klimatologe von Neuseelands Institut of Water and Atmospheric Research verkündigt, dass der Klimawandel vermutlich einen Rückgang bei der Gerstenernte zur Folge hat. Auf einem Kongress des Institute of Brewing and Distilling erklärte er:

It will mean either there will be pubs without beer or the cost of beer will go up.

Das bedeutet, dass es entweder Pubs ohne Bier geben wird, oder die Bierpreise steigen werden.

Aber nicht nur das: Liz Read, Sprecherin der Brauerei Lion Nathan sagte:

Climate change already forced up the price of malted barley, sugar, aluminum and sugar.

Klimawandel hat bereits die Kosten für Gerste, Zucker, Aluminium und Zucker in die Höhe getrieben.

Burmesische Python in den USA

python_molurus_molurus_2-smallDie Burmesische Python wird durch die steigenden Temperaturen in 1/3 der USA überleben können, berichtet USA Today. Diese Schlangen sind in den 90ern in Florida aufgetaucht, wo sie von den Besitzern ausgesetzt wurden.

Nierensteine

nierensteinWissenschafter der Universität Texas sagen voraus, dass es durch den Klimawandel in den USA einen dramatischen Anstieg der Nierensteine geben wird. Nach der Studie wird es in den nächsten 42 Jahren einen Anstieg von 30% geben. Es soll $2.2 Millionen neue Fälle geben, die mehr als $1 Milliarde kosten werden. Der leitende Forscher und Dozent für Geowissenschaften an der Universität Texas, Tom Brikowski sagt:

This will come and get you in your home. It will make life just uncomfortable enough that maybe people will slow down and think what they’re doing to the climate.

Es wird kommen und dich in deinem Haus erwischen. Es wird das Leben gerade so ungemütlich machen, dass die Leute vielleicht innehalten werden und darüber nachdenken, was sie dem Klima antun.

Schlanke Wale

humpback_stellwagen_edit-smallJapanische Wissenschafter, die aus rein wissenschaftlichen Gründen Wale jagen, haben festgestellt, dass die Wale in den letzten 20 Jahren schlanker geworden sind. Die Messungen an 4689 geschlachteten Walen haben ergeben, dass die Fettschicht der Wale signifikant abgenommen hat. Die Wissenschafter merkten an, dass diese Entdeckung nur durch das Töten der Wale gemacht werden konnte.

Grund für Abnahme der Fettschicht sei das geringere Krill-Angebot, das durch die Erwärmung der Meere ausgelöst werde.

Haiangriffe

shark_attack-smallIn den ersten 4 Monaten von 2008 gab es weltweit 4 tödliche Haiangriffe, verglichen mit nur einem im ganzen Jahr 2007. Obwohl es viele verschiedene Gründe für die Zunahme an Haiattacken gibt, z.B. mehr Menschen sind länger im Wasser, Menge der Seehunden, Überfischung – der Klimawandel spielt dabei sicher auch eine Rolle:

You’ll find that some species will begin to appear in places they didn’t in the past with some regularity.

Sie werden sehen, dass einige der Spezies an Orten auftauchen werden, an denen sie in der Vergangenheit in der Regel nicht zu finden waren.

Black Hawk Down

071120-F-1936B-1581993 stürzte in der Somalischen Hauptstadt Mogadischu ein Black Hawk Hubschrauber der US-Armee ab. Der Vorfall wurde durch den Film „Black Hwak Down“ berühmt. Der Demokratische Kongressabgeordnete Edward Markey von Massachusetts kann das mit Hilfe folgender Argumentationskette auf den Klimawandel zurückführen:

In Somalia back in 1993, climate change, according to 11 three- and four-star generals, resulted in a drought which led to famine. That famine translated to international aid we sent in to Somalia, which then led to the U.S. having to send in forces to separate all the groups that were fighting over the aid, which led to Black Hawk Down.

1993 in Somalia verursachte – laut 11 Drei- und Viersternegenerälen – der Klimawandel eine Dürre, die zu einer Hungersnot führte. Dieser Hungersnot führte zu der internationalen Hilfe, die wir nach Somalia sendeten, welche dann dazu führte, dass die USA Truppen schicken mussten, um die ganzen Gruppen, die um die Hilfslieferungen kämpften zu trennen, was dann zu Black Hawk Down führte.

Erfrierende Pinguinküken

little_blue_penguin_eudyptula_minor_-adelaide_zoo-smallIm Jänner 2008 regnete es in einem Teil der Antarktis 5 Tage lang, was eher ungewöhnlich ist. Dieser Regen führte dazu, dass die Pinguinküken, deren Federn noch nicht Wasserabweisend sind in der Nacht erfrohren. Jon Bowmeister erzählt:

Many, many, many of them-thousands of them-were dying. The experience paintes a clear and grim picture of the impact of global climate change. It’s not just melting ice. It’s actually killing these cute little birds that are so popular in the movies.

Viele, viele, viele von ihnen – tausende – sind gestorben. Das Erlebnis zeichnet ein klares und grauenvolles Bild von den Folgen des weltweiten Klimawandels. Der Klimawandel schmilzt nicht nur das Eis. Er tötet diese niedlichen, kleinen Vögel, die in den Filmen so beliebt sind.

Invasion der Killerrochen

stingray_underwater-small2006 wurde der australische Krokodiljäger Steve Irwin von einem Killerrochen getötet. 2008 wurde ein solcher Rochen vor der britischen Küste entdeckt. Experten befürchten nun im Sommer eine Masseninvasion dieser Killerrochen wegen der Klimaerwärmung. Alex Gerrard von Sea Life sagt:

Where there’s one electric ray, it’s quite likely that there are more. Rising sea temperatures may well have brought an influx of warm water visitors.

Wo ein Zitterrochen ist, da lassen sich vermutlich auch mehrere finden. Steigende Meerestemperaturen könnten einen Zustrom von Warmwasser Besuchern gebracht haben.

$10 Millionen für ein Paar Schuhe

Wie sicher schon alle mitbekommen haben, hat ein irakischer Reporter Präsident Bush mit seinen Schuhen beworfen. Ein Saudi will nun $10 Millionen für das Paar Schuhe zahlen.

Madoff, Antisemitismus und warum unser Budget ein Ponzi Scheme ist

ponziCharles Ponzi

Charles Ponzi entdeckte in den 1920ern, dass er einen Gewinn machen kann, wenn er in Italien einen Internationalen Antwortschein kauft und diesen in den USA gegen Briefmarken eintauscht und diese Briefmarken dann Verkauft. Mit dieser Idee konnte er ein paar extra Dollar für sich und ein paar Bekannte machen. Durch Mundpropaganda wurde Charles Ponzi dann als großes Finanzgenie bekannt und schlussendlich wurden ihm Millionenbeträge anvertraut. Da die Idee mit den Antwortscheinen nicht gut skalierte hörte er damit auf und bezahlte die alten Anleger einfach mit dem Geld neuer Anleger aus. Als dann die Bosten Post nachrechnete, dass er 160 Millionen Antwortscheine aus Italien importieren hätte müssen, brach alles in sich zusammen.

Der Trick, also die alten Anleger mit dem Geld neuer Anleger auszuzahlen ohne ein zugrundeliegendes Investment zu haben wird seitdem Ponzi Scheme genannt.

Bernard Madoff

Ein solches Ponzi Scheme wurde auch von Bernard Madoff betrieben. Der Schaden dürfte sich auf $50 Milliarden belaufen. Da Madoff riesige Beträge für wohltätige Zwecke ausgab, können sich die Opfer zumindest damit trösten, dass sie Gutes getan haben.

Antisemitismus

Bernard Madoff ist Jude. Die Anti-Defamation League spricht davon, dass im Zug des Madoff Skandals die Web Seiten mit Antisemitischen Kommentaren geflutet werden. Auch in den deutschsprachigen Foren tut sich einiges.

Unser Budget

Seit Jahrzehnten verschuldet sich Österreich immer weiter, die Schulden belaufen sich mittlerweile auf €161 Milliarden – und das ist nur die explizite Staatsverschuldung. Wann werden wir diese Schulden zurückzahlen? Oder wollen wir ewig so weitermachen wie jetzt, dass wir immer nur die anfallenden Zinsen zahlen und die Schulden immer weiter auftürmen? Es ist wie beim Ponzi Scheme – irgenwann wird der Tag der Wahrheit kommen und wir werden merken, dass wir die Schuldendienst nicht mehr bedienen können.

Bernanke erklärt die Zinssenkung

Ich habe vor, im Laufe der nächsten Woche einen ausführlichen Eintrag über die Zinspolitik zu schreiben. Hier aber die vorläufige Erklärung des Sachverhalts. Gesehen auf dem Investment Postcards from Cape Town Blog.

bernanke-rates

Wertverlust der Banken

Um mal ein Gefühl für den Wertverlust der Banken zu bekommen (via):

Am 25. April 2007 kaufte die Royal Bank of Scotland die Bank ABN AMRO für €72 Milliarden, also ca. $100 Milliarden. Mal schauen was sich die RBS heute damit alles leisten könnte:

  • Citibank $22,5 Milliarden (74% down)
  • Morgan Stanley $10,5 Milliarden (-72%)
  • Goldman Sachs $21 Milliarden (-67%)
  • Merril Lynch $12,3 Milliarden (-77%)
  • Deutsche Bank $13 Milliarden (-71%)
  • Barclays $12,7 Milliarden (-71%)

Und dann bleiben immer noch $8 Milliarden übrig, mit denen man General Motors, Ford, Chrysler und das Honda F1 Team kaufen könnte.

(via)

Eva Glawischnig – Populistisch oder Naiv?

Ein Standard-Interview von Eva Glawischnig hat einiges Aufsehen (hier, hier und hier) erregt. Die Frage scheint zu sein, ob die Grünen jetzt auf Anti-EU-Kurs sind oder nicht.

Um das gehts mir hier aber nicht. Mich stört vor allem folgendes:

Ich sehe die ÖVP als eine maßgebliche Anti-Europa-Partei, denn: Sie vertritt zwar eine fortschreitende Integration, aber sie will diese für anti-europäische Ziele nutzen. Sie ist nur Lobbys verpflichtet. Etwa indem sie sich in Brüssel ständig gegen die Klimaschutzziele einsetzt.

Die Glawischnig tut so, als ob man nur aufgrund von Lobbys gegen Klimasschutzziele sein kann. Und dann nochmal:

Oder wer betreibt die Renaissance der Atomenergie in Europa? Das ist ja nicht die EU an sich, das sind die konservativen Kräfte.
[…]
Überall dort, wo man sich nicht hinter die Interessen der Bürger stellt und lieber die einzelnen Interessen von Lobbys bedient, ist man aus meiner Sicht antieuropäisch.

Auch hier meint Glawischnig, dass die Grünen die Bürgeranliegen gepachtet haben und dass die, die anderer Ansicht sind, offensichtlich nur von Lobbys ferngesteuert sein können.

Wenn Eva Glawischnig wirklich nicht kapiert, dass man auch aus Überzeugung bzw. rationalen Überlegungen gegen Klimaschutzziele und für Atomenergie sein kann (und dass es auch für Klimaschutzziele und für Atomausstieg recht gut aufgestellte Lobbys gibt), dann ist „Naiv“ eigentlich noch viel zu nett.