Glaub keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast

Wie schlimm ist denn die Wirtschaftskrise? Naja, schon sehr schlimm. Aber für einen Politiker, der sein Programm durchdrücken muss, kann sie niemals schlimm genug sein.

Die amerikanische Parlamentspräsidenten muss die Senatoren jetzt davon überzeugen, dass sie einem $800 – $900 Milliarden Gesetz zustimmen. Um die Dramatik zu unterstreichen, veröffentlicht sie ein Diagramm, das die aktuellen Arbeitsplatzverluste im Vergleich zu früheren Rezessionen zeigt:

Furchterregend? Wenn man aber die andere Rezessionen seit 45 einbaut, dann schaut es aber nimmer so dramatisch aus:

Natürlich kann man einwenden, dass die Arbeitslosenrate vermutlich das ganze Jahr 2009 hindurch weiter steigen wird und dass wir dann eventuell sogar schlechter dastehen als in der Rezession 1980. Aber es wäre schön, wenn die Politiker versuchen könnten die Lage nicht auch noch zu dramatisieren.

Mal schauen, ob ich so eine Grafik auch von Österreich oder Deutschland auftreiben/machen kann.

1 Response to “Glaub keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast”



  1. 1 Zurück « So Halt Trackback zu 3. März 2009 um 12:15

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: