WikiLeaks – Irak War Logs

Am 22. Oktober hat WikiLeaks eine Sammlung von 391.832 Einsatzberichten aus dem Irak veröffentlicht. Diese Berichte wurden zwischen 1.1.2004 und 31.12.2009 verfasst. Berichte, die als „streng geheim“ eingestuft sind, wurden nicht veröffentlicht. Diese stehen WikiLeaks wahrscheinlich auch nicht zur Verfügung, da die vermutete Quelle – Bradley Manning – kein Zugriff darauf hatte.

Konflikte innerhalb von WikiLeaks

Laut einem Bericht des Independent, gibt es eine Auseinandersetzung innerhalb von WikiLeak über die Ausrichtung der Organisation. Die Fokussierung auf die Afghanistan- und Irakdokumente führte dazu, dass alle anderen Bereiche vernachlässigt wurden. Der Bereich, mit dem geheime Dokumente hoch geladen werden können, ist jetzt bereits seit 4 Wochen offline. Daniel Domscheit-Berg, der deutsche Sprecher von WikiLeaks ist hauptsächlich deswegen aus WikiLeaks ausgestiegen:

[…] this one-dimensional confrontation with the USA is not what we set out to do. For us it is always about uncovering corruption and abuse of power, wherever it happens — on the smaller and larger scale — around the world.

Auch Birgitta Jónsdóttir, isländische Parlamentsabgeordnete und ehemalige Mitarbeiterin von WikiLeaks kritisiert die Ausrichtung von WikiLeaks:

But I have been saying for some time that before all these big scoops came along, Wikileaks was very much about creating small hubs in different countries where people could leak important information to. It shouldn’t just be about the international scoops.

Schutz von Zivilisten

Es besteht immer die Gefahr, dass Personen, die mit der US-Armee oder den irakischen Sicherheitskräften zusammenarbeiten zum Ziel für Aufständische werden. Bei der Veröffentlichung der Einsatzberichte aus Afghanistan wurde darauf nicht so viel Rücksicht genommen und der WikiLeaks Betreiber Julian Assange hat in einem Interview mit der London Times auch gezeigt, dass die Veröffentlichung der Dokumente für ihn wichtiger als der etwaige Tod von Zivilisten ist:

No one has been harmed, but should anyone come to harm of course that would be a matter of deep regret — our goal is justice to innocents, not to harm them. That said, if we were forced into a position of publishing all of the archives or none of the archives we would publish all of the archives because it’s extremely important to the history of this war.

Die Entscheidung, die Namen von afghanischen Zivilisten nicht zu schwärzen führte laut dem ehemaligen Mitarbeiter Smári McCarthy auch zu Auseinandersetzungen innerhalb von WikiLeaks:

There were also serious disagreements over the decision not to redact the names of Afghan civilians; something which I’m pleased to see was not repeated with the Iraq dossiers.

Bei der Veröffentlichung der Berichte aus dem Irak wurde hier jedoch deutlich nachbessert. Konnten die Afghanistan-Berichte noch in ihrer Rohform herunter geladen werden, sind die Berichte aus dem Irak nur noch Online einsehbar. Dabei sind offensichtlich alle Wörter, die nicht in einem Wörterbuch stehen „geschwärzt“. Namen von Personen und Orten sind somit nicht mehr ersichtlich (das GPS-Tag wurde allerdings nicht entfernt). Auch die Namen von Staaten wurden geschwärzt. Die Suche nach „Austria“ bzw. „Austrian“ ergibt daher auch keine Treffer.

Den kooperierenden Medienunternehmen standen offensichtlich die ungeschwärzten Quellen zur Verfügung, was aber angesichts der Reputation dieser Medien unbedenklich ist.

Todesfälle

Die Berichte enthalten Meldungen über 109.032 Todesfälle (66.081 Zivilisten, 23.984 Aufständische, 15.196 Irakische Sicherheitskräfte, 3.771 Soldaten der Koalitionstruppen). Das bedeutet, dass in dem Zeitraum pro Tag 31 Zivilisten in Folge der (Bürger)Kriegshandlungen gestorben sind. Diese Zahlen sind allerdings sehr ungenau, da:

  • Oft mehrere Bericht über ein Ereignis existieren und so die Opfer mehrfach gezählt wurden.
  • Zahlen beruhen vielfach auf Hören-Sagen.
  • Vermutlich gibt es viele Vorfälle, an denen nur irakischen Sicherheitskräften beteiligt waren und von denen die US-Armee keine Kenntnis hat.

Um die Zahlen trotzdem in ein Verhältnis zu setzen: Das sind 18.172 Tote pro Jahr (11.041 Zivilisten), 63 Tote pro 100.000 Einwohner (38 Zivilisten). Obwohl die Zahl nicht einer „normalen“ Mordrate entspricht, sei hier Erwähnt, dass Venezuela 75 Mordopfer pro 100.000 Einwohner hat.

Chemische Waffen

673 Einträge beschäftigen sich auch mit chemischen Waffen. Oft handelt es sich um Senfgas. Vermutlich sind es Überreste von Saddams alten Waffenprogrammen, die nach dem ersten Golfkrieg größtenteils zerstört wurden. Trotzdem scheinen Aufständische des Öfteren an solche Waffen zu gelangen und es gibt auch einen Bericht über die Anreise von zehn feindlichen Spezialisten für chemische Waffen.

Einfluss des Iran

Da in den veröffentlichten Berichten die Namen von Staaten geschwärzt sind, kann man diese Information nur den mit WikiLeaks kooperierenden Medien entnehmen. Offensichtlich ist die Einmischung des Irans in irakische Kampfhandlungen noch größer, als allgemein bekannt war. So gibt es auch einen Bericht (etwas weniger geschwärzter Bericht auf NYT), der über den Schmuggel von Explosively Formed Projectiles (EFP) vom Iran in den Irak berichtet. Da die EFP sehr exakt gefertigt sind, wurde schon länger spekuliert, dass diese aus dem Iran stammen.

Ein Bericht handelt vom Eindringen einer iranischen Drohne in den Irak. Der Bericht endet mit:

It is doubtful that we *BEEP* further come of this as it is potentially a volatile political matter.

Gräueltaten

156 Berichte handeln von geköpften Menschen. Ein besonders grausamer Bericht (hier im Spiegel) handelt von einem Baby, das von Mitgliedern der Al Quaida geköpft wurde. Insgesamt handeln 22.573 Berichte von Morden an Zivilisten mit insgesamt 32.559 Opfern. Einer dieser Berichte handelt vom Fund eines Massengrabs mit 47 Leichen. Alle Leichen waren Arbeiter in einer Ziegelfabrik.

 

1 Response to “WikiLeaks – Irak War Logs”


  1. 1 Thumbsucker 26. Oktober 2010 um 11:22

    Diese interaktive Karte des Guardian ist sehr interessant – vor allem sehr erschreckend.
    http://www.guardian.co.uk/world/datablog/interactive/2010/oct/23/wikileaks-iraq-deaths-map?

    Wenn man Statistiken visualisiert, wirken sie weit brutaler.
    Interssant sind auch die Kommentare (vor allem die Amerikanischen) darunter.

    „I don’t think this release of information will mean much. I think that’s what you people don’t get. In any healthy functioning society, there’d be mobs in the streets and political upheaval. You’re not going to see that anytime soon. The mechanisms that make democracies work- don’t work here anymore. No „shit“ will be hitting any fans.“
    Damit ist glaub ich alles gesagt.

    Der Auftritt von Julian Assange auf CNN war übrigens unheimlich…


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: