Archive for the 'Steuern' Category

SPÖ Steuerpläne

Zur Sanierung des Budgets hat die SPÖ einen Vorschlag unterbreitet, der ausschließlich aus 24 neuen und erhöhten Steuern besteht. Damit sollen bis zu €4 Milliarden eingenommen werden.

Am negativsten sehe ich die geplante Erhöhung der KöSt. Insgesamt ist die Liste aber ein Beweis der politischen Lähmung der SPÖ im speziellen und der Großen Koalition im Allgemeinen. Österreich hat eh schon eine vergleichsweise hohe Abgabenquote und die bestehenden Strukturprobleme werden diese Steuererhöhungen in kürzester Zeit wieder auffressen. Es ist nur eine weitere Maßnahme um sich noch ein paar Monate länger um längst überfälligen Strukturreformen herumdrücken zu können.

Advertisements

Unterschichtenproblem in Europa

Großartiger Artikel in der Welt: Wie man mit viel Geld Armut vermehrt. Gunnar Heinsohn schreibt, wie die Sozialhilfe (im speziellen Fall Hartz IV) nicht die Armut bekämpft, sondern sie sogar vermehrt. Als Teil der Lösung sieht er die Reform der Sozialhilfe in den USA, die Bill Clinton 1996 unterzeichnet hat: Den Personal Responsibility and Work Opportunity Act. Zentraler Punkt der Reform: Jeder gesunde Amerikaner kann in seinem Leben nur maximal 5 Jahre lang Sozialhilfe beziehen.

Man kann jetzt natürlich geschockt sein ob dieser „sozialen Kälte“. Aber der Artikel in der Welt ist gespickt mit Fakten aus der Hartz IV Statistik – und die schockieren noch mehr.

Eine der Grundlagen für Clintons Gesetzt war übrigens das Buch Losing Ground: American Social Policy, 1950-1980 von Charles Murray und das werde ich mir jetzt auf den Kindle runterladen.

Studiengebühren

Der österreichische Wissenschaftsminister Johannes Hahn hat heute wieder mal die Einführung der Studiengebühren gefordert. Die Zeit dafür ist noch nicht reif, aber früher oder später wird die Traumwelt der Linken von der Realität eingeholt und es wird

  • Studiengebühren und/oder strenge Zugangsbeschränkungen geben.
  • Das Rentenalter für Männer UND Frauen wird auf 67 und noch höher angehoben.
  • Es wird Leistungskürzungen in der allgemeinen Gesundheitsvorsorge geben.

Und es gibt überhaupt nichts was man dagegen tun kann, weil man sich alles andere einfach nicht mehr leisten wird können.

Drei mal bedingungsloses Grundeinkommen

Zunächst zwei Video für das Grundeinkommen (via):

Und wer sich jetzt fragt, warum soll ich für die Erfüllung der Lebensträume von der Antje und der Julia arbeiten, wo ich doch meine eigenen Träume hab, der ist vielleicht mit dem Video von Debi Ghate, Vizepräsidentin am Ayn Rand Institut besser bedient:

Auswirkungen der Besteuerung von Reichen

Der US-Bundesstaat Maryland hat wegen finanzieller Probleme den höchsten Einkommenssteuersatz von 5,5% auf 6,25% angehoben (mit der Gemeindeeinkommensteuer kann das bis zu 9,45% werden und dann kommen noch 35% für den Bund dazu, also 47,76% Einkommensteuer). Das betrifft die reichsten 0,3% und Maryland erhoffte sich durch die Steuererhöhung $106 Millionen Mehreinnahmen. Aber leider sind heuer plötzlich statt 3000 nur noch 2000 Leute in dieser Steuerstufe und deswegen fielen die Steuereinnahmen in der obersten Steuerstufe um $100 Millionen.

Laut dem Finanzamt von Maryland ist es noch zu früh um feststellen zu können wie viele der 1000 fehlenden Steuerzahlen wegen der Rezession weniger eingenommen haben und wie viele wegen der Steuererhöhung umgezogen sind.

Rettet die Welt – mit einem Thesaurus!

Die Obama-Administration würde gerne umfangreiche Klimaschutzmaßnahmen, wie z.B. Cap-And-Trade einführen. Das Problem dabei: Die Wähler wollen das nicht. Bei Umfragen über die drängensten Probleme kommt der Klimawandel meistens an letzter Stelle.

Der Think-Tank ecoAmerica überlegt sich deswegen bereits seit Jahren, wie man die verschiedenen Umweltthemen besser verpacken kann, damit dem geschätzten Wähler die entsprechenden Steuererhöhungen schmackhaft gemacht werden können. Die New York Times hat jetzt einen Artikel darüber gebracht: Seeking to Save the Planet, With a Thesaurus.

In einer Studie, die diesen Monat erscheinen soll wird z.B. vorgeschlagen anstatt „cap and trade“ die Phrasen „cap and cash back“ oder „pollution reduction fund“ zu verwenden. Anstatt über „globaler Klimaerwärmung“ soll über „unsere schlechter werdende Atmosphäre“ gesprochen werden. Und statt „Energieeffizienz“  soll „sparen für mehr Wohlstand in der Zukunft“ verwendet werden.

World Series of Poker und die Steuern

worldseriesofpoker_winner_tax

Der 22 jährige Däne Peter Eastgate gewann am 11. November die World Series of Poker. Der Gewinn ist $9.152.416. Russ Fox hat sich die Gewinne der ersten 9 Spieler angeschaut und nachgerechnet, wie viel ihnen übrig bleibt, nachdem sie die Steuern gezahlt haben.

# Name Land Gewinn Steuern Netto
1 Peter Eastgate Dänemark $9,152,416 45% für die ersten 4 Millionen Kronen, dann 75%. Macht 73%. $2.491.871
2 Ivan Demidov Russland $5.809.595 13% Flat Tax $5.054.348
3 Dennis Phillips USA, Illinois $4,517,773 3% State Tax, 35% Federal Tax $2.813.290
4 Ylon Schwartz USA, New York $3.774.974 10% State Tax, 40% Federal Tax $1.990.704
5 Scott Montgomery Kanada, Ontario $3.096.768 30% in den USA, 20% in Ontario $1.676.010
6 Darus Suharto Kanada, Toronto $2.418.562 30% in den USA $1.692.993
7 David Rheem USA, Kalifornien $1.772.650 25% Federal, 10% State $1.214.382
8 Kelly Kim USA, Kalifornien $1.288.217 40% Federal, 10% State $696.148
9 Craig Marquis USA, Texas $900.670 35% Federal $571.759

Peter Eastgate hat jetzt – rein zufällig – beschlossen, nach Großbritannien umzuziehen – dort muss er nur 40% bezahlen.